Ihre Praxis für Gynäkologie in Gronau

Kontakt

Gerne bieten wir Ihnen Diagnostik und Therapie bei gynäkologischen Erkrankungen und bei Erkrankungen im Rahmen einer Schwangerschaft auf Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse an. Hierbei bieten wir unter anderem folgende Leistungen an.

Vereinbaren Sie einen Termin

Unsere Leistungen im Überblick

Krebsvorsorge

Die Krebsvorsorgeuntersuchung wird ab dem 20. Lebensjahr als Kassenleistung angeboten und ist für jede Frau in jeder Altersstufe wichtig.
Durch eine regelmäßig durchgeführte Krebsvorsorge können zum Beispiel Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs oder Schamlippenkrebs frühzeitig erkannt und behandelt werden, sodass es nicht zu einer Krebserkrankung kommt. Das Abtasten beider Brüste gehört ab dem vollendeten 30. Lebensjahr zur Krebsvorsorgeuntersuchung dazu. Die Heilungschancen sind umso besser, je früher wir eine Krebserkrankung erkennen! Zur Erhöhung ihrer Sicherheit bieten wir Ihnen folgende Zusatzleistungen an, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht getragen werden und deren Kosten wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen abklären:

Brustultraschall (Mammasonographie): Durch das Abtasten der Brust im Rahmen der gesetzlichen Krebsvorsorge können kleine Tumore unter 2 cm nur selten getastet werden. Bei der Mammasonographie, die wir auf Wunsch durchführen, werden diese kleinen Tumore häufig eher erkannt.

Vaginalultraschall: Man kann Veränderungen an der Gebärmutter, den Eierstöcken und der Blase erst tasten, wenn sie eine Größe von mehreren Zentimetern haben. Bei der Vaginalultraschalluntersuchung können krankhafte Veränderungen bzw. Tumoren deutlich früher erkannt werden.

Dünnschichtzytologie zur Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen: Bei der Dünnschichtzytologie „Thin Prep“ werden die Zellen des Vorsorgeabstrichs vom Muttermund besser beurteilbar gemacht. Dieser Test ist eine sinnvolle Ergänzung zum Zellabstrich, der im Rahmen der Krebsfrüherkennung entnommen wird.

Test auf Blasenkrebs: Mit jährlich fast 16.000 Neuerkrankungen in Deutschland, zählt der Blasenkrebs zu den häufigeren Krebsarten. Besonders gefährdet sind Raucher und Personen, die mit Chemikalien in Berührung kommen. Wir bieten die Durchführung eines Schnelltests auf Blasenkrebs in Ihrem Urin an.

Wenn Sie Fragen zur gesetzlichen Krebsvorsorgeuntersuchung oder unseren zusätzlichen Vorsorgeleistungen haben, sprechen Sie uns bitte an!

Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchung

Sie erwarten ein Baby? Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns darauf, Sie durch die spannende Zeit Ihrer Schwangerschaft begleiten zu dürfen. Gerne beantworten wir Ihre Fragen rund um die Gesundheit und die Entwicklung Ihres Kindes.

Im Rahmen der Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen werden Ihnen von den gesetzlichen Krankenkassen medizinisch notwendige Leistungen angeboten. Es ist deshalb wichtig, dass Sie die Schwangerschafts- Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahrnehmen und diese Leistungen in Anspruch nehmen.

Wir haben die Möglichkeit, Ihnen weitere Untersuchungen anzubieten, die im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge sinnvoll sein können,deren Kosten Sie aber selber tragen müssen. Gerne klären wir in einem Gespräch mit Ihnen, welche dieser Untersuchungen individuell für Sie empfehlenswert sind. Die Kosten für die zusätzlichen Leistungen klären wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.

Ultraschalluntersuchungen: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen vorsorgemäßig drei medizinische Ultraschalluntersuchungen, jeweils eine Untersuchung in der 9.-12., 19.-22. und 29.-32. Schwangerschaftswoche. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit mit Wunschultraschall-Untersuchungen, dem „Babyfernsehen“, Ihr Kind live auf dem Bildschirm zu erleben.

3D/4D Ultraschall: Moderne 3D/4D Ultraschalltechnologie ermöglicht unter günstigen Bedingungen, das Gesicht und die verschiedenen Körperteile Ihres Babys schon im Mutterleib „plastisch“ zu sehen. Oft gelingt es auch, Bewegungen, Gestik und Mimik des Babys eindrucksvoll darzustellen. Gerne dürfen Sie zu den Ultraschalluntersuchungen Ihren Partner, Freunde oder Verwandte mitbringen, um das Ereignis gemeinsam mit Ihnen zu erleben.

Erst-Trimester-Screening und Harmony-Test: Anhand einer speziellen Ultraschalluntersuchung, zu der auch die Messung der Nackenfalte gehört, und mit bestimmten Blutuntersuchungen, kann ein erhöhtes Risiko des Kindes für gewisse Chromosomenstörungen, zu denen auch das Downsyndrom gehört, festgestellt werden. Wenn Sie wünschen, besprechen wir gerne mit Ihnen, ob und welcher Test für Sie sinnvoll ist.

Sind Sie gegen Infektionen geschützt?

Eine Infektion der Mutter kann zu Schäden beim ungeborenen Kind führen. Wir bieten Ihnen Tests an, die Ihnen sagen, ob Sie gegen bestimmte
Erkrankungen durch eine frühere Infektion geschützt sind, oder ob Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen müssen, um diese Infektion nicht zu bekommen.

  • Test auf Cytomegalie aus mütterlichem Blut Infiziert sich eine Schwangere erstmals mit dem Cytomegalievirus, besteht das Risiko, dass das Baby schwer erkrankt. Es kann zu Schädigung von Gehör, Augen, Lunge und Leber kommen. Das Virus wird durch Körperflüssigkeiten, z. B. Speichel übertragen.
  • Test auf Toxoplasmose aus mütterlichem Blut Auch die Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die von der Mutter auf das ungeborene Kind übertragen werden kann. Übertragen werden kann die Infektion unter anderem über Katzenkot, den Verzehr von nicht durchgebratenem Fleisch, sowie von ungewaschenem Obst und Gemüse. Auch hier kann es zu schweren Schäden des Kindes kommen, z. B. im Gehirn.
  • Test auf B-Streptokokken B-Streptokokken sind die Haupterreger für das Wochenbettfieber. Befinden sich B-Streptokokken bei der Entbindung in der Scheide der Mutter, kann das Kind, besonders wenn es sich um eine Frühgeburt handelt, an diesen Bakterien schwer erkranken. Durch einen Abstrich aus der Vagina können B-Streptokokken festgestellt und therapeutische Maßnahmen vorgenommen werden.

Empfängnisverhütung

Sie möchten zurzeit nicht schwanger werden? Dann raten wir zu einer sicheren Verhütungsmethode. Gemeinsam besprechen wir, welche Verhütung für Sie geeignet ist. Jeder, der eine Verhütungsmethode anwendet, sollte sich regelmäßig gynäkologisch untersuchen lassen, um gesundheitliche Risiken frühzeitig zu erkennen.

Übersicht über Verhütungsmethoden:

  • Verhütung mit der Pille
  • Verhütungsring
  • Verhütungspflaster
  • Dreimonatsspritze
  • Spirale (Intrauterin-Pessar), z. B. Kupferspirale,
    Kupferball, Kupferkette, Hormonspirale
  • Hormonimplantat (Verhütungsstäbchen)
  • Natürliche Verhütungsmethoden 
  • Barriere Methoden, wie z. B. Kondom, Diaphragma
  • Chemische Methoden

Wir beraten Sie gerne!

Betreuung in den Wechseljahren

Probleme mit den Wechseljahren? In den Wechseljahren stellen die Eierstöcke nach und nach ihre hormonbildende Funktion ein. Das kann zu vielseitigen Beschwerden führen. Am häufigsten sind Hitzewallungen, Schlafstörungen, Verstimmungszustände und Probleme aufgrund einer trockenen Scheide. 

Wir bieten Ihnen an, gemeinsam mit Ihnen einen Weg zur Linderung Ihrer individuellen Probleme in den Wechseljahren zu finden. Gerne erörtern wir mit Ihnen Behandlungsmöglichkeiten, sowohl aus dem Bereich der Schulmedizin, als auch aus dem Bereich der Naturheilverfahren.

Diagnostik und Therapie bei Hormonproblemen

Hormonprobleme können vielfältige Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden haben. Hormonprobleme können im gynäkologischen Bereich zum Beispiel zu Zyklusstörungen, unerfülltem Kinderwunsch, Problemen mit Haut und Haaren, Gewichtsproblemen und seelischen Verstimmungszuständen führen. 

Wir bieten Ihnen Untersuchungen zur Diagnostik an und besprechen gerne mit Ihnen die therapeutischen Möglichkeiten.

Beratung bei Kinderwunsch

Planen Sie eine Schwangerschaft? Wir raten Ihnen zu Folgendem:

  • Nahrungsergänzung mit Jod und Folsäure, um bestimmte Fehlbildungen beim Embryo zu vermeiden. 
  • Lassen Sie Ihren Impfstatus überprüfen und gegebenenfalls aktualisieren.
  • Stellen Sie Grunderkrankungen (z. B. Diabetes mellitus, Störungen der Schilddrüsenfunktion etc.) gut ein.
  • Lassen Sie eine Krebsvorsorgeuntersuchung durchführen.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns!

Sterilitätsdiagnostik und Therapie bei unerfülltem Kinderwunsch

Sie sind ungewollt kinderlos? Heute gibt es viele Möglichkeiten diese Ursachen zu diagnostizieren und zu behandeln. Ursachen für Unfruchtbarkeit eines Paares können unter anderem sein:

  • Erkrankungen der Fruchtbarkeitsorgane der Frau
  • Hormonelle Störungen
  • Männliche Faktoren der Unfruchtbarkeit
  • Körperliche und seelische Erkrankungen

Nach entsprechender Diagnostik, werden wir mit Ihnen die Therapiemöglichkeiten erörtern.

Sprechen Sie uns an!

Ambulante operative Eingriffe

Kleinere operative Eingriffe führen wir persönlich in Kooperation mit dem St.-Antonius-Hospital Gronau ambulant durch.

Impfungen

Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis mit! Wir beraten Sie gerne über standartmäßige und empfehlenswerte Impfungen.

Naturheilverfahren in der Gynäkologie und Geburtshilfe

Naturheilverfahren sind eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin. Zu den klassischen Naturheilverfahren zählen:

  • Phytotherapie: Einsatz von Pflanzenwirkstoffen
  • Bewegungstherapie
  • Ernährungstherapie
  • Ordnungstherapie

Viele gynäkologische Erkrankungen und Beschwerden, wie zum Beispiel Zyklusunregelmäßigkeiten, Periodenschmerzen, Wechseljahresbeschwerden, Endometriose usw. lassen sich mit den oben genannten Therapien positiv beeinflussen. Auch in der Tumornachsorge sind Naturheilverfahren hilfreich.

Gerne erörtern wir mit Ihnen, welche naturheilkundlichen Therapieansätze für Sie individuell sinnvoll sind.